PASCH-Alumni-Treffen von Medizinstudierenden in Ankara

© Goethe-Institut

 

Am 26.10.2019 hat das erste türkeiweite PASCH-Alumni-Treffen für die Zielgruppe der Medizinstudierenden in Ankara stattgefunden. 70 PASCH-Absolvent*innen der vom Goethe-Institut betreuten Schulen trafen aus unterschiedlichen türkischen Städten in Ankara zusammen und informierten sich über Famulatur, Medizinstudium und über die Facharztausbildung in Deutschland.

 

Viele der Absolvent*innen der vom Goethe-Institut betreuten PASCH-Schulen in der Türkei studieren Medizin, Ingenieurswissenschaften oder Jura. Das sind alles Fächer, die verschiedene Voraussetzungen und Kompetenzen für eine Studienaufnahme und Berufskarriere in Deutschland benötigen und im Idealfall mit unterschiedlichen Schwerpunkten gefördert werden müssen. Das PASCH-Team in Ankara entschied sich deshalb 2019 erstmals für eine bedarfsgerechte Alumni-Förderung, die sich an den Studienfächern orientiert und lud im März 2019 Ingenieurswissenschaftler*innen und im Oktober 2019 die Medizinstudierenden zu einem PASCH-Alumni-Treffen ein.

 

 

© Goethe-Institut

 

Am 26.10.2019 folgten 70 Medizinstudierenden der Einladung und nahmen am Alumnitreffen in Ankara teil, um sich über die Famulatur, das Medizinstudium und die Facharztausbildung in Deutschland zu informieren.
Nach der Begrüßung von Zarife Soylucicek, der Expertin für Unterricht am Goethe-Institut in Ankara, informierten sich die Medizinstudierenden im Vortrag von Meltem Denkci Dogan, der Referentin des DAAD, über Möglichkeiten des Medizinstudiums in Deutschland allgemein. In der danach folgenden Präsentation von Asli Sahin, Alumna der PASCH-Schule Capa Fen Lisesi, ging es um konkrete Erfahrungen im Krankenhausalltag, die sie während ihrer Famulatur an der Charité in Berlin im Sommer 2019 gesammelt hatte. Sie gab den anwesenden Alumni hilfreiche Tipps, wie eine Bewerbung auf Famulatur auszusehen hat, an wen sie sich richten sollte, wie man günstig eine Unterkunft findet oder auch wie man sprachliche Probleme bei der Begegnung mit Patienten am besten überwindet.

© Goethe-Institut

 

Bei dem Vortrag des Medizinstudenten der Universität Köln, Numan Kirca, wurde der Schwerpunkt auf den Aufbau und die Inhalte des Medizinstudiums in Köln sowie auf die Unterschiede in beiden Ländern hinsichtlich des Studiums gelegt. Er erzählte den Studierenden auch, warum er sich trotz mehrerer Stipendienförderungen aus den USA für ein Medizinstudium in Deutschland entschieden hat und warum er diese Entscheidung bis dato nicht bereut.
Der Chirurg an der Ankara Yildirim Beyazit Universitesi und Autor der Bücher Almanya‘ da Tıp ve Uzmanlık Eğitimi (Medizinstudium und Facharztausbildung in Deutschland) und Almanca Tıbbi İletişim (Kommunikation in der Medizin auf Deutsch), Op. Dr. Mehmet Eren Yüksel, machte in seinem danach folgenden humorvollen Vortrag den Alumni großen Mut, ihre Facharztausbildung in Deutschland anzugehen. Schließlich hatte er selbst seine Facharztausbildung in Coswig und Greifswald absolviert und viele wichtige Erfahrungen gesammelt, die er auf Nachfragen der Alumni gerne weitergab.

 

 

© Goethe-Institut

 

Die PASCH-Koordinatorin Eda Pak-Gökcebag rundete das Treffen mit ihrem Vortrag über den vom Naziregime in die Türkei geflüchteten Prof. Dr. Albert Eckstein ab und veranschaulichte den Alumni, dass in der Vergangenheit wichtige Medizinabteilungen in der Türkei von deutschen Ärztinnen und Ärzten mitaufgebaut wurden. Nach dem langen Tag verabschiedeten sich die Alumni schließlich müde, aber mit vielen neuen Visionen hinsichtlich ihrer Studienmöglichkeiten und Berufskarriere vom PASCH-Team.

 

Autor*innen: PASCH-Team Ankara